Der neue Personalausweis

Details zur Integration der eID-Lösungen von EU-Mitgliedstaaten

Europäer werden deutsche eID-Angebote nutzen können

Gemäß eIDAS-Verordnung notifizierte eID-Systeme anderer EU-Mitgliedstaaten müssen ab dem 29. September 2018 von Deutschland anerkannt werden und für deutsche Verwaltungsdienstleistungen genutzt werden können.

In der Grafik ist dieser Prozess erkennbar durch den gelben Pfeil und den gelben Kasten.

Abbildung: Die gegenseitige Anerkennung der nationalen eID-Lösungen innerhalb der EU Abbildung: Die gegenseitige Anerkennung der nationalen eID-Lösungen innerhalb der EU Abbildung: Die gegenseitige Anerkennung der nationalen eID-Lösungen innerhalb der EU Quelle: BMI

Deutsche eID-Server werden eIDAS-fähig

Die technische Umsetzung erfolgt im Rahmen des von der Connect Europe Facility (CEF) der EU geförderten Projekts TREATS (TRans-European AuThentication Services).

Ergebnis des am 30. November endenden Projektes wird sein, dass die deutschen eID-Server eIDAS-fähig sind und Erweiterungen bzw. Befähigungen für eID-Anwendungen, Bürgerdienste und Servicekonten realisiert wurden.

Damit werden die deutschen eID-Angebote künftig auch von Europäern mit anderen notifizierten elektronischen Identitäten genutzt werden können.

Die zugrundeliegende Technische Richtlinie wird derzeit vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik um die eIDAS-Funktionalitäten erweitert.