Der neue Personalausweis

Meilenstein im Rahmen der eID-Notifizierung erreicht

Datum 03.05.2017

Vertreterinnen und Vertreter von 17 EU-Mitgliedsstaaten sowie der EU-Kommission trafen sich am 2. und 3. Mai in Berlin mit deutschen Experten für den elektronischen Identitätsnachweis mit der Online-Ausweisfunktion.

Gruppenfoto der Vertreterinnen und Vertreter von 17 EU-Mitgliedsstaaten sowie der EU-Kommission Meilenstein im Rahmen der eID-Notifizierung erreicht Quelle: Torsten Hansen

Die internationale Tagung fand im Rahmen der am 20. Februar 2017 eingeleiteten Notifizierung der eID-Funktion statt, mit der Deutschland derzeit die Voraussetzungen für die Nutzung der Online-Ausweisfunktion im digitalen EU-Binnenmarkt ab September 2018 schafft. Wer einen Personalausweis oder einen elektronischen Aufenthaltstitel mit aktivierter Online-Ausweisfunktion besitzt, kann damit künftig Verwaltungsdienstleistungen anderer EU-Mitgliedstaaten im Internet in Anspruch nehmen.

Deutschland ist der erste Mitgliedsstaat, der die EU-weite Anerkennung seiner eID-Lösung gemäß eIDAS-Verordnung anstrebt. Teil des Notifizierungsverfahrens ist eine Phase der Begutachtung, an der alle EU-Mitgliedstaaten auf freiwilliger Basis teilnehmen können.

Das europäische Interesse an der deutschen eID-Funktion ist erfreulich groß: 33 Fachleute aus Innen- und Finanzministerien sowie weiteren staatlichen Einrichtungen nutzten die Möglichkeit, im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung zahlreiche Detailfragen zum deutschen elektronischen Identitätsnachweis mit dem Bundesministerium des Innern und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zu klären.

Weitere Informationen über die "Verordnung (EU) Nr. 910/2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 1999/93/EG", kurz eIDAS-Verordnung, finden Sie hier.